1919-heute

1919

• Vereinsgründung am 06. Juli 1919 unter dem Namen: „ Fußballklub „Victoria“
Hattenhof“

• 03. August 1919: Erstes Wettspiel gegen den Jünglingsverein Neuhof.
Endergebnis: 2:2

• Bei insgesamt 10 Wettspielen standen neben 4 Siege und 4 Unentschieden
nur 2 Niederlagen gegenüber.

 

1920

• Elf Trikots (Dunkelblau mit gelben Kragen) wurde angeschafft.

• 27. Juli 1920: 1. Stiftungsfest mit Umzug, an dem 12 Gastvereine teilnahmen.

• Die Mitglieder unter 17 Jahren bildeten die 1. Jugendabteilung.

 • 22. September 1920: Umbenennung in „Sportverein 1919“ Hattenhof

 

1921

 • Bußgelder wurden ausgesprochen. Grund: „Fußballspielen auf der Straße
und herausziehen der Torstangen am Sportplatz!“

 

1922

 • Es herrschten harte Gesetze, z.B. ein Beschluss am Ende einer Versammlung
am 08. März 1922: „Wer über die Versammlung spricht wird bestraft!“

 

1923

 • 15. Juni 1922: Gründung einer Turnabteilung mit 12 Mitgliedern

 

1924

 • Ein Theaterklub, der dem Sportverein angeschlossen war, wurde gegründet.

 

1925

 • Auszug aus dem Protokoll zum „Gemütlichen“ am 24. Januar 1925: „Es
soll jeder eine Dame mitbringen und bezahlt zuvor 2,- Mark“

 

1926

 • Die I. Mannschaft wurde in den Verband DJK aufgenommen.

 

1927

 • Die I. Mannschaft wurde von den Verbandsspielen abgemeldet. Grund: Rohes Spiel !

 

1930 

 • Teilnahme an leichtathletischen Wettkämpfen des Sportvereins Neuhof.

 • 31. Oktober 1930: Ein erster Spielausschuss wurde gebildet.

 

1931

 • Die Spieler sollten versichert werden.

 • Ein Trainer sollte engagiert werden.

 • Der Erlös einer Theateraufführung wurde für den Bau der Grotte gestiftet.

 

1933

 • Auszug aus dem Protokoll vom 20. Juni 1933: Durch nationale Erhebung gibt es nur noch Vereinsführer und dieselben müssen dem Verband gemeldet werden. Es sind Neuwahlen erforderlich!

Vereinsführer: Richard Vogel
Schriftführer: Leo Bunk
Kassierer: Franz Hartmann
Weiterer Auszug aus dem Protokoll:
Auf die Wahl des neuen Führers bekam unser Verein, zwecks Bestätigung,
dauernd Schwierigkeiten, so dass wir uns gezwungen sahen, einen neuen Führer zu wählen. Es wurde gewählt:

Vereinsführer: Willi Raab

 

1935

• Der Verein wurde von den Verbandsspielen abgemeldet.

• Eine Versammlung wurde einberufen um festzustellen, wie viele Mitglieder
überhaupt noch vorhanden sind, um den Verein weiterzuführen. Anwesend
waren 14 Personen und 4 Mitglieder waren entschuldigt. Der Verein
wurde mit 18 Mitgliedern weitergeführt. Wer der Versammlung unentschuldigt
fern blieb, schloss sich selbst aus.

 

1937

 • Eine 1. Mannschaft und eine Jugendmannschaft wurden wieder für Verbandsspiele gemeldet.

 

1938

 • In diesem Jahr hatte der Verein 3 Vereinsführer.

 • Im Mai legte der Vorstand unter August Goldbach die Ämter nieder. Kommissarisch wurde Alois Weber zum Vereinsführer ernannt.

 • Im Juni wurde Hermann Seifert zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

1945

 • Neugründung am 31. Oktober 1945 unter dem Namen „Sportgemeinschaft 1919/45 Hattenhof“ .

 • Die 1. Mannschaft wurde der Kreisliga zugeordnet.

 

1946

 • Auszug aus dem Protokoll: Der Kassenbestand betrug lt. Abrechnung nichts! ....Alle Bälle des Vereins sind defekt!

 

1947

 • 19 Mitglieder der SG Hattenhof meldeten sich zur Gründung der Freiw. Feuerwehr.

 • Meisterschaft in der Kreisklasse I B Neuhof und anschließender Meisterschaftsfeier am 15. Juni 1947.

 • Der Aufstieg wurde in der Aufstiegsrunde verpasst.

 

1948

 • Die Währungsreform, am 20. Juni 1948, vernichtete das ganze Vereinsvermögen. Zur Weiterführung des Vereines hatte jedes Mitglied eine Umlage von DM 1,- zu leisten. (Jugendliche DM 0.50)

 • Erneute Meisterschaft in der Kreisklasse B Neuhof, diesmal verbunden mit dem Aufstieg in die Kreisklasse A Gruppe Schlüchtern.

• Die Mannschaft spielte in der Regel mit: A. Malkmus, J. Schwab, W. Heil, R. Seifert, H. Schäfer, K. Raab, H. Seifert, A. Kress, E. Kress, F. Leinweber, K. Diegelmann, H. Kanthak, J. Weißenstein, Röhrig.

 

1949

 • Am 21. August 1949 wurde das 30-jährige Gründungsfest begangen.

 

1950

 • Die 1. Mannschaft spielt in der A-Klasse Fulda Süd.

 • Für die Neuanschaffung einer Kirchenglocke wurde eine Spende von  100,- DM übergeben.

 

1953

 • Meisterschaft in der B-Klasse Gruppe Neuhof.

• Aufstieg in die A-Klasse in den Aufstiegsspielen gegen Hilders, Oberbimbach, und Rönshausen verpasst.

 

1956

• Der Verein musste Schiedsrichter melden, da sonst die 1. Mannschaft nicht spielen durfte. Hans Österreich und Karl Breemann wurden als Schiedsrichter gemeldet.

• Der 2. Kassierer Karl Raab I verstarb.

 • Meisterschaft in der B-Klasse und Aufstieg in die A-Klasse Fulda Mitte.

 

1957

• Gründung einer Schülermannschaft für Jugendliche unter 16 Jahren.

 

1959

 • Das 40-jährige Gründungsfestkonnte gefeiert werden.

• Das Fest hätte beinahe durch einen voraus gegangenen Spielabbruch im Meisterschaftsspiel gegen Schweben ausfallen müssen. In der folgenden Verhandlung wurde der 1. Mannschaft der Spielbetrieb und dem 1. Vorsitzenden jegliche Vereinstätigkeit für 1 Jahr untersagt. In der Berufungsverhandlung wurde das Urteil zurückgenommen.

 

1964

 • Die 1. Mannschaft konnte drei Neuzugänge verzeichnen: Reinhard Ruppert (von Großenlüder zurück), Heinz Kandzia und Reinhold Möller (von Horas zurück). Reinhold Möller übernahm auch die Trainingsleitung.

 

1966

 • Sportfest am 07.08.1966: Die 1. Mannschaft verlor nach großartigem Spiel und Toren von Heinz Kandzia, Ewald Goldbach und Ottmar Goldbach mit 3:5 Toren gegen den FSV Frankfurt.

 

1967

 • Gründung einer Gymnastikabteilung für Frauen und Mädchen mit 67 Mitglieder.

 • Gründung der Tischtennisabteilung. Erster Abteilungsleiter: Erich Bug

 

1969

• 50-jähriges Vereinsjubiläum vom 05. – 08. Juni 1969.

• Durch regnerisches und kaltes Wetter wurde das gut organisierte Fest leider nicht zum erwünschten Erfolg.

 

1971

• Die Jugendmannschaft, die sich in der Leistungsgruppe behaupten konnte, erhielt zum Dank einen neuen Satz Trikots von Bürgermeister Rudolf Seifert.

 • Der Verein zählte 150 Mitglieder.

 

1972

 • Mit dem Bau der heutigen Sportanlage wurde begonnen.

 

1973

 • Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Neuhof unter dem Namen „Sportgemeinschaft Schwarz-Weiss Hattenhof 1919/45 e. V.“

 • 01. Juni 1973: Baubeginn des Sporthauses unter der Bauleitung von Rudolf Seifert.

 

1974

 • 27. u. 28. Juli 1974: Einweihung der neuen Sportanlage „Rippberg“ in Rahmen des Sportfestes.

 

1975

 • Meisterschaft der I. Mannschaft in der B-Klasse Fulda 6 und Aufstieg in die A-Klasse Fulda Süd unter Trainer Gerhard Schymocha.
Tor: Eberhard Farnung, Klaus Heiner
Abwehr: Alfred Frohnapfel, Karl Hartung, Manfred Österreich, Klaus Happ, Herbert Schlag, Bernd Schmitt
Mittelfeld: Ehrhard Hartmann, Helmut Seifert, Leo Harengel, Willi Schwab, Josef Kramm, Gerhard Lotz
Angriff: Gerhard Schymocha, Reinhold Seng, Josef Waider, Dietmar Walter, Lothar Heil, Karl-Heinz Walter, Reinhold Seifert, Wolfgang Goldbach, Karl-Heinz Diegelmann

 

1976

 • Anlässlich eines Pfarrfestes, konnte die SG Hattenhof durch den Betrieb einer Schießbude und einer Torwand, einen Betrag von 1.500 DM zur Renovierung unserer Pfarrkirche erzielen.

 

1979

 • Errichtung der Flutlichtanlage.

 • 60-jähriges Gründungsfest vom 05. – 08. Juli 1979. Ca. 140 Helfer waren im Einsatz.

 • Die A-Jugend stieg nach zweijähriger Abwesenheit wieder in die Kreisleistungsklasse auf.

 

1980

 

• 25. u. 26. April 1980: Frühlingsfest im beheizten Festzelt. Höhepunkt war die umstrittene Show der Oben-ohne-Damenkapelle „The Sweethearts“.

• 23. Mai 1980: Entscheidungsspiel um die Meisterschaft in der A-Klasse Fulda Süd gegen Gundhelm in Flieden. Durch die Tore von Lothar Heil (2) und Walter Helfrich gewann die SG Hattenhof mit 3:0 und stieg in die Bezirksliga auf.

Aufstellung: Erwin Kramm; Rudi Hartung, Leo Harengel, Bernhard Hartung, Reinhold Seng, Dietmar Walter, Lothar Heil, Harald Kandzia, Walter Helfrich, Willi Schwab, Rüdiger Seifert, Werner Farnung, Werner Happ. Trainer: Willi Schütz

 

1982

 • Errichtung der Zuschauerüberdachung am oberen Sportplatz.

 

1983

 • Am Fastnachtsumzug beteiligte sich die SG Hattenhof mit 4 Motivwagen!

• Die II. TT-Mannschaft stieg von der C- in die B-Klasse auf.

 

1984

• 22.-25. Juni 1984: 65-jähriges Gründungsfest.

• Die Tischtennisabteilung konnte mit 2 Jungen- und 2 Mädchenmannschaften
eine Jugendabteilung gründen.

 

1987

• Die SG Hattenhof wurde durch ein 1:0 über Hauswurz Gemeindepokalsieger.

 

1988

• 09. – 12. September 1988: Zeltfest 20 Jahre Damengymnastik und Tischtennis.

• Die Tischtennisdamen mit Susanne Happ, Silke Heil und Marion Seng wurden in Kassel anlässlich der Verbandspokalspiele Vize-Hessenmeisterinnen

 

1989

• 70-jähriges Vereinsjubiläum vom 02. – 05. Juni 1989, mit u.a. S.E.M. und Brummi-Big-Band.

• 23. Juni 1989: Mit dem An- und Umbau des Clubhauses wurde begonnen.

 

1990

• Meisterschaft der I. Mannschaft in der A-Klasse Fulda Süd und Aufstieg in die Bezirksoberliga unter Trainer Wolfgang Becker und Betreuer Udo Kress.
Aufgebot: Erwin Kramm, Werner Happ; Ulrich Jahn, Matthias Farnung, Rüdiger Seifert, Bernhard Hartung, Wolfgang Walter, Bernd Farnung, Jürgen Walter, Peter Kandzia, Harald Kandzia, Thorsten Weber, Heribert Röhrig, Jürgen Ruppel, Roger Möller, Detlef Krähenbühl, Karl-Heinz Griesel, Manfred Österreich, Mario Happ, Volker Happ, Michael Goldbach, Thomas Goldbach.

 • Meisterschaft der Damenfußballmannschaft unter Trainer Reinhold Seng. 
Spielerinnen: Martina Flügel, Gertrud Heil, Silvia Goldbach, Antje Odenwald, Judith Seng, Erika Jöckel, Sonja Zeier, Sonja Müller, Maria Dirxen, Silvia Baumbach, Monika Mahr, Martina Schwab, Maria Zeier, Sonja Goldbach, Yvonne Kohl, Angelika Kress, Christa Seifert, Melanie Gerhard.

 • Die C-Jugend wurde Kreismeister und Pokalsieger auf Kleinfeld unter
Betreuern Mario Happ, Matthias Farnung, Berthold Weißenstein.
Spieler: Mirko Betz, Marc Schleicher, Carlo Sölch, Matthias Seng, Torsten Goldbach, Andreas Vogel, Andre Atzert, Marco Vogel, Mirko Heil, Torsten Malkmus, Sven Atzert.

 

1991

 • Bezirksmeisterschaft der Damenfußballmannschaft in 2 Entscheidungsspielen gegen Niedermoos mit Trainer Reinhold Seng und Obfrau Brigitte Malkmus.
Aufgebot: Flügel; Erk, Schöppner, Odenwald, Hartung, Staubach, Kümmel, Jöckel, Schrimpf, Goldbach, Seifert, Baumbach, Müller, Seng.

 • Entscheidungsspiel der I. Mannschaft gegen den Abstieg aus der Bezirksoberliga gegen Freiensteinau wurde in Hosenfeld mit 3:1 gewonnen.

 

1992

 • Die I. Mannschaft steigt aus der Bezirksoberliga in die Bezirksliga Fulda Süd ab.

 • Zum Start in die Saison 92/93, am 09. 08.92, gegen den SV Neuhof wurde erstmals ein Informationsblatt herausgegeben. Diese Hefte lagen drei Jahre zu jedem Heimspiel aus.

 

1993

 

• Die Damenfußballmannschaft musste vom Spielbetrieb abgemeldet werden.

 • Gründungsversammlung der Tennisabteilung am 15.11.1993.

 

1994

• Jahreshauptversammlung am 11.03.1994: Beschluss über der Aufnahme der Tennisabteilung in den Verein sowie Satzungsänderung.

• Die I. Mannschaft stieg aus der Bezirksliga Süd in die A-Liga Fulda West ab.

• 75-jähriges Jubiläumsfest vom 10. – 13. Juni 1994.

 

1996

• Maifest am 1. Mai: Hauptattraktion „Bullen - Schiss“

• Meisterschaft in der A-Liga Fulda West durch ein 2:0 im Entscheidungsspiel gegen den Türkischen SV Fulda.

• Meisterschaft der C-Jugend der JSG Rippberg.

• Feierliche Einweihung der zwei Tennisplätze am 30.06.1996.

 

1998

• 01. Mai 1998: Familien und Frühlingsfest an der Sportanlage Rippberg mit lustiger Fahrrad-Rallye „Rund um Hattenhof“

• Die A-Jugend der JSG Rippberg wurde Kreismeister.

 

1999

• Die Tennis-Junioren wurden Meister der Kreisliga B.

 

2001

• Die SGH stellt letztmalig im Kulturverein die Prinzenmannschaft (Prinz Burkhard u. Prinzessin Gaby)

• Die 1. Mannschaft steigt nach einer Relegationsrunde mit Neuswarts und den Löwen aus Schlüchtern in die A-Liga auf.

• Ein Fußball-Förderverein wird am 20.11. gegründet.

 

2002

• Die 1. Mannschaft gewinnt das Finale um den Hessenpokal auf Kreisebene gegen den SV Brand (3:1)

 

2005

• Die B-Jugend der JSG Rippberg erringt souverän die Meisterschaft in der Kreisklasse und spielt ab der Saison 2005/06 zusammen in einer Spielgemeinschaft Rippberg/Bronzell in der Kreisliga.

 

2006 

• Der Verkaufsraum am oberen Sportplatz wurde in Eigenregie, mit Eigenleistung und ohne Zuschüsse erweitert und mit sanitären Anlagen ausgestattet.

 

2007

• Die erste Mannschaft hat ihr gestecktes Ziel erreicht. Ein zweiter Tabellenplatz genügte am Ende der Saison, um in die A-Liga Fulda aufzusteigen.

 

2008

• In der A-Liga Fulda gelang unserer 1. Mannschaft der Durchmarsch. Nach der Vize-Meisterschaft konnte man in der Relegationsrunde mit Kressenbach/ Ulmbach und Altengronau/Jossa den Aufstieg in die Kreisoberliga sichern.

 • Anlässlich des Sportfestes feierte die SGH eine spanische Nacht.

• Unter www.sg-hattenhof.de ist man Dank Torsten Malkmus nun auch im Internet präsent.

• Das Sporthaus erhält einen neuen Außenanstrich und das Vereinswappen wird von Norbert Goldbach restauriert.

 

2009

• Die Umzäunung des oberen Platzes wurde durch die Gemeinde und in Eigenleistung ermöglicht.

• 90-jähriges Jubiläumsfest

• Die Tischtennis Herrenmannschaft wird Meister 3. Kreisklasse Fulda Süd und Kreismannschaftsmeisterschaft 3. Kreisklasse

 

2010

• Die Tischtennis Herrenmannschaft wird Meister 2. Kreisklasse Fulda Süd

 

2011

• Nach vielen Jahren unter der Führung von Heribert Vogel und seinem tritt nahezu der komplette bisherige geschäftsführende Vorstand zurück und es wird auf der Generalversammlung ein neuer Vorstand gebildet. (V1: Torsten Malkmus, V2: Jürgen Ruppel, V3: Irene Raab, V4: Karl Koch, K1: Mirko Heil, K2: Rainer Gerst, K4: Alexanger Bug, S1: Lars Michel, S2: Mirco Michel, EFM: Tyrone Suggs)

Die 1. Mannschaft verspielt am Vorletzten Spieltag in Sickels eine zweimalige Führung und muss nach der Niederlage in die Abstiegsrelegation. Hier scheitert man an Ilbeshausen und muss nach 3 Spielzeiten den Gang zurück in die A-Liga antreten. Kurios: das zweite Spiel der Relegation musste in der 70. Minute wegen starkem Gewitter abgebrochen werden und wurde wiederholt.

• In vielen Stunden Eigenleistung wurde das Sporthaus renoviert und neu gestaltet. Dies wird in einer Feierstunde von Pfarrer Rother eingeweiht.

 

2012 

• Beim Sportfest wird erstmals ein Riesenkickerturnier veranstaltet, dass, auch auf Grund der starken Regenfälle, nicht den erhofften Zuspruch erhält.

 

2013 

• Es wird mit dem Bau einer neuen Grillbude am A-Platz begonnen.

 

2014

• 95-jähriges Jubiläumsfest

 

2015 

• TT-Abteilung wird Kreispokalsieger in der 1. Kreisklasse

 

2016

• TT-Abteilung wird Bezirkspokalsieger und HESSENPOKALSIEGER in der 1. Kreisklasse und steigt nach erreichen der Vizemeisterschaft der 1. Kreisklasse Süd in die Kreisliga auf.

 

2017

• TT-Abteilung wird zweiter in der Kreisliga und steigt über die Relegation in die Bezirksklasse auf. In der Saison kamen  Frank Bug, Winfried Grohmann, Karlheinz Marx, Markus Ziehn, Jürgen Ruppel, Horst Sauerwein und Bernhard Krönung zum Einsatz.

>
2018  SG Hattenhof  globbers joomla templates